Newsletter abonnieren

E-Mail:
Newsletter abbestellen
...> ...> Programm-Liste> Event-Details Zurück

Miller Anderson Band feat.Lee Mayall

Sa, 18.04.2020 (20:30 - 23:30) @ Reigen Live | Eintritt € 30,- / € 35,- Tickets
Bitte geben Sie Ihren Namen, Ihre funktionierende E-Mail Adresse und die gewünschte Ticket-Anzahl an.
Felder mit (*) sind unbeding auszufüllen.
*
*
*
* Bitte addieren Sie 5 und 1.
 
Miller Anderson copyright Dietmar Hoscher
Miller Anderson copyright Dietmar Hoscher
Remeber Woodstock? Wer sich erinnert, ist nie dabei gewesen, heisst es. Falsch. Denn Miller Anderson war unzweifelhaft einer der Protagonisten vor Ort und er kann sich erinnern. Sehr genau sogar. Es wäre indessen verfehlt, den Bluesveteranen auf dieses Ereignis zu reduzieren. Miller Anderson verfüge als Gitarrist und Sänger über „das komplette „package““ erzählt etwa Mott-The-Hoople-Mastermind Ian Hunter und fügt hinzu, das Jon Lord einmal meinte: „Würde ich singen, würde ich wie Miller Anderson klingen wollen.“ Geboren wurde der Schotte am 12. April 1945 in Houston, Renfrewshire. Nachdem er Mitte der 1960er in den britischen Bluesboom platzte, schloss er sich 1968 der Keef Hartley Band an, um ein Jahr später auf Max Yasgurs Farm aufzutreten und Teil der entsprechenden Legende zu werden. Drei Jahre später stieg Anderson aus, produzierte eigenes Material, folgte 1974 dem Ruf von Savoy Brown und 1976 jenem von T. Rex. In den kommenden Jahren arbeitete der Sänger, Gitarrist, Harpspieler und Songwriter mit Stan Webb ebenso wie mit der Spencer Davis Group, Jon Lord oder Roger Chapman. Beim Vienna Blues Spring war er unter anderem an der Seite der Hamburg Blues Band zu finden, brillierte aber auch mit eigener Band., mit seinem, von vielen noch immer sträflich unterschätztem, Können.

Zurück